FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

vorbericht // 12.10.2017 11:45 Uhr

Topspiel-Wochenende nach der Gala von Istanbul

Nicht sonderlich lang war die zurückliegende Nacht für die Bayern-Basketballer in Istanbul, schon am frühen Donnerstagmorgen verließen sie zeitig wieder ihr Teamhotel im Stadtteil Fatih. Der 86:69-Triumph am Abend zuvor bei Galatasaray wurde noch während der Rückreise analysiert, ehe gleich nach der Ankunft das nächste Training bevorstand. Denn statt Regeneration ist am Wochenende ein schwerer Doppelspieltag im Audi Dome angesagt.

Schon am morgigen Freitag (13. Oktober., 19.30 Uhr) steigt das Südderby gegen Würzburg. Dieser Rhythmus – Spiel, Trainingstag, Spiel – setzt sich fort: Am Sonntag (15. Oktober, 19.15 Uhr) tritt Vizemeister Oldenburg zum zweiten Topduell innerhalb von drei Tagen an.

>> Tickets FC Bayern Basketball

„Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt, doch letztlich war das nur ein Spiel und verliert an Wert, wenn wir in der Liga gegen Würzburg gleich nicht nachlegen“, sagt Kapitän Anton Gavel. Wie wertvoll der Auswärtscoup allerdings zu bewerten ist, belegt das überraschende 72:86 von Mitfavorit Hapoel Jerusalem in Panevezys. Die Litauer sind am Mittwoch (18.10., 20.30 Uhr) nächster EuroCup-Gegner im Audi Dome.


Würzburg mit guten Bekannten

Das BBL-Derby gegen Würzburg geht zuvor seit einer kleinen Ewigkeit mal wieder als Spitzenspiel über die Bühne: Zuletzt hielten sich beide Klubs gemeinsam vor sechs Jahren an der Tabellenspitze auf – in der 2. Liga ProA. Am Ende der Saison 2010/2011 stand für beide Teams der Aufstieg in die BBL.

Am Freitag trifft man mit der Bilanz von jeweils drei Siegen aus den ersten drei Spielen aufeinander. Die Gäste haben wohl das größte Ausrufezeichen bisher gesetzt, indem sie zum Start Titelverteidiger Bamberg daheim bezwangen (76:73). Das Duell steht auch im Zeichen der Rückkehr von guten Bekannten: FCBB-Aufstiegstrainer Dirk Bauermann übernahm die Franken im Verlauf der vergangenen Saison. Während diese mit Rang 14 (11:21 Siege) eher unbefriedigend endete, konnte der frühere Bundestrainer zur neuen Saison einen Kader nach seinem Gusto zusammenstellen. Aus diesem kam Power Forward Ryan Anderson (aus Antwerpen) wegen Verletzung bisher noch nicht zum Einsatz, er soll aber am Freitag debütieren.

Erstmals wieder im Audi Dome ist als Gegner Robin Benzing zu Gast, der nach zwei Jahren in Saragossa für gleich drei Jahre bei den ambitionierten Gästen unterschrieb. Der 28-Jährige, bei der EM 2017 Kapitän der deutschen Mannschaft, hat ebenfalls seine Spuren hinterlassen: Benzing gehörte dem Münchner Meisterteam von 2014 an und ist mit 159 Einsätzen (2011 - 2015, 8,0 PpS) immer noch der Profi mit den meisten BBL-Spielen im Bayern-Dress.

Aktuell dominiert Benzing (16,7 PpS) mit Center Kresimir Loncar (17,0) die Würzburger Offense. Er sagt: „Wir reisen mit viel Selbstvertrauen nach München. Wir haben den nötigen Respekt, aber keine Angst vor dem FC Bayern.“

Auch Oldenburg mit 3:0-Siegen

Vizemeister Oldenburg, der Gegner am Sonntag, ist nach drei Spielen in der easyCredit BBL ebenfalls noch ohne Niederlage. Im dritthöchsten europäischen Wettbewerb, der Champions League, unterlag das Team von Trainer Mladen Drjiencic allerdings zum Auftakt am Mittwoch gegen Krasnoyarsk aus Russland 86:89 (44:37).

Die Niedersachsen hatten im Sommer den Abschied von Center Brian Qvale (Krasnodar/RUS) zu verkraften; auch der langjährige Energizer auf der Aufbauposition, Chris Kramer, ging fort, zum litauischen EuroLeague-Vertreter Kaunas. Der Point Guard heißt nun Mickey McConnell, der vom spanischen ACB-Team Obradoiro wechselte. Neu an Bord sind auch der bisherige Topscorer Bryon Allen (21,3 PpS), der ebenfalls aus Spanien geholte Center Rasid Mahalbasic (Sevilla/16,7 PpS, 7,7 RpS) sowie Nationalspieler Karsten Tadda (Ulm).

Die nächsten Termine:

  • Freitag, 13. Oktober, 19.30 Uhr: 4. Spieltag BBL, FCBB – Würzburg
  • Sonntag, 15. Oktober, 19.15 Uhr: 5. Spieltag BBL, FCBB –  Oldenburg
  • Mittwoch, 18. Oktober, 20.30 Uhr: EuroCup, FCBB – Panevezys/LTU
  • Sonntag, 22. Oktober, 15 Uhr (in Bremen): Eisbären Bremerhaven – FCBB
  • Mittwoch, 25. Oktober, 18.30 Uhr: Hapoel Jerusalem – FCBB