FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

matchreport // 07.02.2018 20:24 Uhr

87:85: Die Bayern gewinnen auch in Vilnius

Die Basketballer des FC Bayern München haben das letzte Top16-Spiel im EuroCup beim litauischen Topteam Vilnius 87:85 (43:38) gewonnen. Vor 5.515 Zuschauern in der Siemens Arena behielt der FCBB in einer hektischen Schlussphase die Nerven und holte den 14. Sieg im 16. EuroCup-Einsatz dieser Saison. Fünf Bayern-Spieler punkteten zweistellig, Jared Cunningham war mit 23 Zählern der beste Scorer. Der nach seiner dreimonatigen Verletzungspause genesene Vladimir Lucic stand zwar erstmals wieder im Bayern-Kader, wurde aber noch nicht eingesetzt.

Im schon vor dem letzten Gruppenspiel erreichten Viertelfinale treffen die Münchner nun auf die russische Spitzenmannschaft Unics Kazan. Spiel eins der Best-of-three-Serie findet am Dienstag, 6. März, im Audi Dome statt. Ein mögliches drittes und entscheidendes Spiel wäre am Mittwoch, 14. März, ebenfalls in München. Der Ticketverkauf hat bereits begonnen.

Am Sonntag, 11.02., gastiert der FCBB in Bamberg zum traditionellen Bundesliga-Spitzenspiel. Tip-Off ist 20.15 Uhr. Im Audi Dome kommt es am Mittwoch, 14.02. (20.30 Uhr), zum „Valentins-Spieltag“ gegen die BG Göttingen.

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 16:19, 27:19, 16:21, 28:26.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Jared Cunningham (23 Punkte), Devin Booker (18), Maik Zirbes (14/ 100% aus dem Feld), Reggie Redding (11/5 Assists), Danilo Barthel (11/5 Assists), Braydon Hobbs (3/5 Ass.), Nihad Djedovic (3), Stefan Jovic (2), Alex King (2), Anton Gavel, Karim Jallow (dnp), Vladimir Lucic (dnp).

Stimmen zum Spiel:

Sasa Djordjevic, Cheftrainer FC Bayern Basketball: „Das war ein sehr gutes Spiel. Beide Teams haben gespielt, als sei es das wichtigste der Saison, das sollte man hoch bewerten. Rytas hat viel Tempo und Talent, aber der Schlüssel war, dass wir unbedingt gewinnen wollten, auch wenn dieses Spiel nicht wirklich hohen sportlichen Stellenwert hatte. Es ist immer wichtig, zu gewinnen, dafür spielen wir. Wir hatten eine gute Einstellung. Ich bin glücklich über den Sieg, es ist aber auch klar, dass wir deutlich besser spielen können und in Zukunft auch müssen, besonders am Sonntag in Bamberg und später dann auch im Pokal. Bei Lucic schauen wir in den nächsten Tagen, wie er sich im Training macht.“

1. Viertel                                                                                   

Stefan Jovic, Jared Cunninngham, Reggie Redding, Danilo Barthel und Devin Booker nahmen das letzte Top16-Spiel als Starter in Angriff. Nach vier gespielten Minuten wurde deutlich, dass den Münchnern zu Beginn die Intensität in der Defense fehlte (7:11/4. Spielminute). Nur 90 Sekunden später musste allerdings der litauische Coach zur ersten Auszeit greifen, denn die Bayern hatten einen Gang höher geschaltet, drei Stops in Serie erzwungen und offensiv selbst per Booker-Dunk ausgeglichen (11:11/6.). Die Partie entwickelte ein recht hohes Tempo mit Läufen auf beiden Seiten, den letzten vor der ersten Pause (0:7) nutzte Vilnius zur knappen Führung (16:19/10.)

2. Viertel

Sasa Djordjevic bat nach knapp zwei Minuten zum Time-Out, denn nach drei erfolglosen Angriffen hatte sich der Lauf der Litauer viertelübergreifend auf 12:0 ausgebaut (16:24/12.). Maik Zirbes beendete nach schönem Pick&Roll mit Reggie Redding die Flaute der Gäste, die nächsten Punkte ließ er kurz danach aus der Mitteldistanz folgen (20:24/14.). Das Spiel wurde zunehmend zum Duell der Systeme: Vilnius versuchte es fast ausschließlich aus der Distanz, von wo die Bayern noch überhaupt kein Wurfglück hatten (1/9). Folglich setzte vor allem Stefan Jovic seine Teamkollegen geschickt unter dem Korb ein (26:29/15.). Aus einer immer stärker werdenden Verteidigung kreierten die Gäste nun zudem auch häufiger ihr gefürchtetes Transition-Game, das vor allem Jared Cunningham sehenswert zur bis dahin höchsten Bayern-Führung abschloss (41:35/19.).

3. Viertel

Reggie Redding eröffnete für den FCB die zweite Hälfte per Dreier – erst dem zweiten des gesamten Spiels (46:41/21.). Ansonsten blieben der Fastbreak und die Dominanz in der Zone die Erfolgsgaranten des Münchner Spiels. Als das Trio Cunningham/Booker/Redding Mitte des dritten Viertels die höchste Führung des Abends rausspielte, gab es die nächste Auszeit der Hausherren (57:48/26.). Diese Pause trug Früchte, denn das Spiel kippte erneut: Vilnius glich nach einem 9:0-Lauf erneut aus (57:57/29.). Die ziemlich zerfahrene Partie ging mit einem leistungsgerechten 59:59 in die letzte Unterbrechung.

4. Viertel

Ein schneller 7:0-Lauf war für den FCB der ideale Start ins Schlussviertel: Maik Zirbes und ein Dreier von Braydon Hobbs zwangen den Gastgeber zum frühen Time-Out (66:59/32.).  Das Spielchen blieb aber das gleiche: Auf einen Münchner Lauf folgte die Antwort der Litauer, die die Nachlässigkeiten der bayerischen Defense gut zu nutzen wussten und sich mit einer beeindruckenden Dreier-Quote (11/25) im Spiel hielten (73:72/36.). Zwei Minuten vor dem Ende hatten sich die Bayern somit in eine unnötige Crunchtime manövriert, da sie zuvor ihr Polster mehrfach leichtfertig abgegeben hatten (79:78/38.). In den Schlusssekunden behielten die Gäste aber bei den entscheidenden Freiwürfen die Nerven, das Highlight setze dabei Braydon Hobbs, der auf die Full Court-Presse der Gastgeber mit einem Pass in Football-Manier über das gesamte Spielfeld reagierte und Devin Booker mustergültig bediente. Der knappe Sieg der Bayern war damit unter Dach und Fach.