FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

matchreport // 29.10.2016 23:00 Uhr

Heimerfolg über Tübingen: FCBB bleibt unbesiegt

Der FC Bayern Basketball hat Tübingen 82:70 (51:23) besiegt und bleibt in der BBL auch nach dem sechsten Spiel ohne Niederlage. Der mit Spannung erwartete Neuzugang Nick Johnson präsentierte sich den Fans im Audi Dome, wurde aber noch nicht eingesetzt. Vor 6.011 Zuschauern stellten die Bayern die Weichen bereits in der ersten Halbzeit auf Sieg, gönnten sich dann aber im dritten Spielabschnitt und bis ins vierte Viertel hinein einige Verschnaufpausen. Danilo Barthel war mit 15 Punkten der erfolgreichste Werfer der Münchner.

Die Bayern treten am kommenden Sonntag in Bamberg zum Gipfeltreffen an, das nächste Heimspiel im Audi Dome steigt am Sonntag, 13. November, um 18 Uhr gegen Bremerhaven.

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 30:10, 21:13, 14:22, 17:25.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Danilo Barthel (15 Punkte/6 Rebounds), Alex Renfroe (10/9 Assists), Bryce Taylor (10), Reggie Redding (9), Devin Booker (8/6 Reb), Maxi Kleber (7), Nihad Dedovic (7), Anton Gavel (6), Alex King (4), Ondrej Balvin (4), Vladimir Lucic (2) und Georg Beyschlag (dnp).

Die Stimmen zum Spiel:

Sasa Djordjevic, Cheftrainer des FCBB:  „Ich bin froh über den Sieg. Man hat gesehen, dass wir dem Malaga-Trip heute Tribut zollen mussten. Wir haben eine exzellente erste Halbzeit gespielt, waren hungrig und fokussiert. Das Bild hat sich in der zweiten Hälfte total gewandelt, und wir haben ein anderes Gesicht gezeigt. Wir müssen vor allem im Low-Post besser verteidigen und physischer auftreten. Daran müssen wir arbeiten.“

Tyron McCoy, Cheftrainer WALTER Tigers Tübingen: „Die Bayern haben uns im ersten Viertel förmlich überrannt und die Partie in allen Belangen kontrolliert. In der zweiten Hälfte haben wir uns gut zurückgekämpft. Meine Mannschaft hat in dieser Phase Charakter bewiesen.“

1. Viertel

FCBB-Coach Sasa Djordjevic setzte wie schon beim überzeugenden EuroCup-Sieg in Malaga auf die Starter Anton Gavel, Reggie Redding, Vladimir Lucic, Maxi Kleber und Devin Booker. Die Münchner ließen es zu Beginn eher gemächlich angehen, besannen sich dann aber ihrer Stärke in der Verteidigung, setzten sich in der dritten Spielminute ab und begeisterten die Fans mit einem 10:0-Lauf (12:4/5.) - Auszeit Tübingen. Wenig später war kollektives Raunen angesagt, als Anton Gavel den abrollenden Danilo Barthel mit einem sensationellen No-Look-Pass zum Dunking bediente (18:8/7.). Die Bayern drehten den Gashahn weiter auf, machten hinten dicht und wirbelten vorne - nach knapp acht Minuten nahm Tyron McCoy, der Trainer der Gäste, bereits seine zweite Auszeit, da seine Tiger mit 24:10 im Hintertreffen waren. Der Vorsprung der Roten war mit 30:10 nach dem ersten Spielabschnitt, der mit einem erfolgreichen Dreier von Nihad Dedovic abgeschlossen wurde, beträchtlich und vielversprechend. Neun Spieler der Bayern hatten bereits im ersten Viertel gepunktet, sie hatten offensichtlich Spaß - die Fans erst recht.

2. Viertel

Die Bayern machten weiter mächtig Dampf und legten einen fulminanten, viertelübergreifenden 17:0-Lauf auf das Parkett (37:10/12.). Dann schlich sich allerdings der Schlendrian ins Spiel der Bayern, hinten gestatteten sie den Tübingern Chancen, die von den Tigern dankbar genutzt wurden, vorne häuften sich die Fehler - Coach Djordjevic bat zur Auszeit (39:20/17.). Die Münchner fingen sich, mit seinem Dreier zum 44:20 (19.) avancierte Bryce Taylor zum Rekord-Scorer der Bayern in der BBL, und weil es so schön war, begeisterte er die Fans mit einem Alley-Oop-Dunking zum 51:23 nach der ersten Halbzeit.

3. Viertel

Bayern ließ sich Zeit mit dem ersten Treffer in der zweiten Hälfte, Anton Gavel ergriff die Initiative, zog couragiert in die Zone der Gäste und schloss per Linkskorbleger ab (53:26/22.). Centerhüne Ondrej Balvin schaltete sich jetzt sowohl defensiv mit einem spektakulären Block als auch offensiv mit Treffern aus unmittelbarer Nähe ein (57:32/34.). Wie schon in den ersten beiden Vierteln verteilte FCBB-Coach Sasa Djordjevic die Spielzeit sehr gleichmäßig auf viele Spielerschultern, das spart Kraft für die kommenden wichtigen Aufgaben. Die Tübinger zeigten eine beeindruckende Moral, indem sie nicht die Köpfe hängen ließen und weiterkämpften - 65:45 vor dem letzten Spielabschnitt.

4. Viertel

Erneut hatten die Münchner Mühe, Tritt zu fassen, und Tübingen verkürzte vor allem durch ihre Langen McGhee und Philmore auf 65:51, ehe sich Devin Booker erst von der Freiwurflinie einbrachte und das Publikum dann mit einem mächtigen Tipp-Dunk begeisterte (68:51/33.). Doch die Roten waren gut beraten, auf der Hut zu sein, denn die Tiger wurden bissiger und pirschten sich wieder heran (71:57/35.). Auch eine Auszeit von Coach Djordjevic verhinderte nicht, dass die Tübinger auf 76:68 herankamen, doch am Ende verwalteten die Bayern ihre Führung und trafen ihre Freiwürfe. Am Halloween-Spieltag stellte sich am Ende wenigstens noch etwas Spannung ein, der Sieg war allerdings zu keiner Zeit gefährdet.

Die kommenden Spiele der Bayern:

  • Sonntag, 6. November, 20.30 Uhr: Brose Bamberg – FCBB (easyCredit BBL)
  • Mittwoch, 9. November, 20 Uhr: Buducnost Podgorica/MNE – FCBB (EuroCup)
  • Sonntag, 13. Nov., 18 Uhr: FCBB – Eisbären Bremerhaven (easyCredit BBL)
  • Mittwoch, 16. November, 20 Uhr: FCBB – Zenit St. Petersburg (EuroCup)
  • Samstag, 19. November, 20.30 Uhr: FCBB – Rasta Vechta (easyCredit BBL)

FCBB Saisonmagazin

Hier gibt's das neue Saisonmagazin als Download.