FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

matchreport // 30.09.2016 21:57 Uhr

Heimauftakt geglückt: FCBB siegt 90:77 gegen Würzburg

Die Basketballer des FC Bayern München besiegen Würzburg im ersten Heimspiel der Saison klar mit 90:77 (54:44) und freuen sich nach dem starken Auswärtsspiel in Oldenburg über den zweiten Erfolg und die weiße Weste zum Saisonauftakt. 6.700 Zuschauer im Audi Dome erlebten ein spielstarkes, rundum erneuertes Münchner Team, das trotz kleinerer Abstimmungsprobleme im dritten Viertel für die Vorentscheidung sorgte. Maxi Kleber war mit 20 Punkten der erfolgreichste Werfer der Bayern, mit neun Rebounds schrammte er haarscharf am Double-Double vorbei.

Der FCBB spielt nun auswärts in Göttingen, in Gießen und in Petersburg, ehe am Sonntag, den 16.10., der Knaller gegen Alba Berlin im Audi Dome steigt.

>> Tickets FCBB vs. ALBA Berlin

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 24:21, 30:23, 21:11, 15:22.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Maxi Kleber (20 Punkte/3 Dreier/9 Rebounds), Devin Booker (17/7 Reb/5 Assists), Danilo Barthel (14), Reggie Redding (11/6 Reb/6 Assists), Nihad Djedovic (9), Vladimir Lucic (7), Bryce Taylor (5), Anton Gavel (4), Alex Renfroe (3), Ondrej Balvin, Georg Beyschlag, Dejan Kovacevic (dnp).

Die Stimmen zum Spiel:

Sasa Djordjevic: „Es ist ein guter Sieg für uns. Das Spiel hätten wir aber schon früher entscheiden können oder müssen. Wir haben über weite Strecken eine gute Leistung gezeigt, aber nicht konstant über 40 Minuten. Daran müssen wir arbeiten. Gut gefallen hat mir unsere Spielfreude in der Offensive. 28 Assists unterstreichen dies. Vielleicht haben wir deshalb aber auch ein wenig unsere Defense vernachlässigt. Da müssen wir cleverer werden in Zukunft. Natürlich gibt es zu Saisonbeginn noch viele Dinge, die man verbessern kann.“

Doug Spradley, Cheftrainer Würzburg: „Zuerst Glückwunsch an die Bayern. Sie waren phasenweise heute die bessere Mannschaft. Ich habe gerade meiner Mannschaft gesagt, dass wir nur etwas erreichen, wenn wir als Mannschaft zusammenspielen. Das war heute vor allem in der Defense nicht der Fall. Da hat die Kommunikation gefehlt. Wir haben uns gut zurückgekämpft, aber das kostet zu viel Energie, um gegen Bayern nochmals für eine Wende zu sorgen.“

1. Viertel
Anton Gavel, Reggie Redding, Vladimir Lucic, Maxi Kleber und Devin Booker wurden von FCBB-Coach Sasa Djordjevic als Starter in die Heimpremiere der mit Spannung erwarteten neuen Saison geschickt. Vladimir Lucic war der erste Korb der Saison 16/17 im Audi Dome vergönnt - er wurde von Devin Booker fein bedient und beim erfolgreichen Korbwurf gefoult, auch den fälligen Freiwurf verwandelte er (3:0/2. Spielminute). Die Bayern verteidigten giftig und zwangen die Gäste zu Fehlern, vorne wurde konsequent der schnell Abschluss gesucht. München setzte sich bereits früh ab und führte in der 3. Minute 9:2, Würzburgs Coach Doug Spradley hielt eine Auszeit für angebracht. Der FCBB erwies sich als topmotiviert und spektakulär spielfreudig: Nach sechs Minuten war der Vorsprung erstmals zweistellig, die Münchner führten durch einen Distanzwurf vom neuen Bigman Devin Booker mit 18:7. Dann verließ die Roten aber das Wurfglück, die Würzburger begannen nun zu treffen. Durch einige erfolgreiche Drei-Punkte-Würfe gegen die fahrlässiger werdende Bayern-Defensive kamen die Gäste bis zur ersten Viertelpause auf 24:21 heran.


2. Viertel
Sasa Djordjevic hatte wohl die richtigen Worte gefunden, denn seine Mannen kamen wieder konzentrierter zurück, ein Dreier von Maxi Kleber brachte die Bayern 29:21 in Führung (11.). Die Franken konnten ihre hochprozentige Trefferquote nicht aufrechterhalten, die Münchner sicherten sich die Rebounds. Maxi Kleber erzielte seine Punkte 13, 14 und 15 erneut per Dreier zum 40:29 (15.). München hielt sich den unbequemen Gegner erfolgreich und konstant zweistellig vom Leib (45:32/16. - 50:37/18.), vermochte es aber nicht, sich weiter oder gar vorentscheidend abzusetzen. 54:44 nach 20 Minuten.


3. Viertel
Devin Booker eröffnete die zweite Spielhälfte nach 14 Sekunden mit einem krachenden Dunking, bevor sich beide Mannschaften mittels aggressiver Verteidigung minutenlang nahezu neutralisierten. Der kraftvoll agierende Booker ging sehr zur Freude der Fans erneut seiner offensichtlichen Lieblingsbeschäftigung nach, indem er den Ball spektakulär in den Korb der Gegner hämmerte (60:49/24.). Ein weiterer Neuzugang, Danilo Barthel, setzte sich nun einige Male gekonnt in Szene, agierte unter beiden Körben äußerst präsent und erzielte elf Punkte im dritten Viertel. Die Bayern setzten sich jetzt weiter ab und lagen nach dem dritten Spielabschnitt 75:55 vorne.


4. Viertel
Die Auszeit von FCBB-Coach Sasa Djordjevic nach 67 Sekunden zeugte von seiner Unzufriedenheit - die Roten spielten plötzlich fahrlässig und vertändelten wiederholt den Ball. Die Bayern fanden allerdings nur bedingt zurück in die Spur, die Dreier der Gäste wurden nicht konsequent genug verteidigt und fanden prompt den Weg in den Korb der Münchner. Nach knapp vier Minuten des Abschlussviertels waren die Franken auf 82:69 herangekommen, Sasa Djordjevic bat erneut zur Auszeit. Bei den Würzburgern verabschiedete sich mit Kresimir Loncar bereits der zweite Spieler mit fünf Fouls auf die Bank. Dennoch agierten die Münchner fahrig und leisteten sich Ballverluste und Fehlwürfe, wodurch die Würzburger drei Minuten vor dem Ende wieder auf 85:75 verkürzten. Alex Renfroe versetzte der aufkeimenden Hoffnung der Gäste mit seinem Dreier zum 88:75 aber einen herben Dämpfer, das Spiel war entschieden. Das junge Bayern-Talent Georg Beyschlag erhielt noch seine ersten Sekunden Spielpraxis in der BBL und durfte sich mit den Fans über einen letztlich ungefährdeten Sieg freuen.

Die kommenden Spiele der Bayern:

  • Montag, 3.10.2016: 13.00 Uhr: BG Göttingen – FCBB
  • Samstag, 8.10.2016: 20.30 Uhr: Giessen 46ers – FCBB
  • Mittwoch, 12.10.2016: 19 Uhr: Zenit St. Petersburg – FCBB (EuroCup)
  • Sonntag, 16.10.2016, 15.30 Uhr: FCBB – Alba Berlin