FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

vorbericht // 04.11.2016 13:13 Uhr

Die Bayern reisen zum Topduell nach Bamberg

Bayern gegen Bamberg, der Meister von 2014 gegen seinen Nachfolger und den Titelverteidiger – so lautet das Duell, das Basketball-Deutschland elektrisiert. An diesem Sonntag (6.11., 20.30 Uhr) steigt in Bamberg das erste Aufeinandertreffen der beiden Schwergewichte in der noch jungen Saison. Beide Mannschaften sind in der Liga (wie auch Ulm) noch unbesiegt.

Nach einer intensiven Vorbereitungswoche seien seine Kollegen und er „heiß auf dieses Spiel“, sagte am Freitag FCBB-Nationalspieler Danilo Barthel. Er rechne mit einer „harten, umkämpften Partie, die wir natürlich gewinnen wollen und die jetzt ein guter Gradmesser ist, um zu sehen, wo wir aktuell stehen“. Man habe „sehr gut trainiert“, berichtete Cheftrainer Sasa Djordjevic. „Das ist sicher unser bislang größtes Spiel, aber noch kein vorentscheidendes. Denn die Saison ist noch sehr lang.“

Das Gipfeltreffen wird am Sonntag live und exklusiv von telekombasketball.de und Entertain übertragen.

Die Bamberger führen die Tabelle der easyCredit BBL an, wobei sie bereits acht Spiele (16:0 Punkte, Bayern 12:0) absolviert haben. In der Euroleague konnte die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri am Donnerstag den italienischen Meister Armani Mailand 106:102 nach Verlängerung bezwingen und feierte somit auf dem angestrebten Weg in die Top8 den zweiten Erfolg im fünften Spiel.

„Sie sind ein gutes, ein großartiges Team“, sagt Djordjevic, der mit seinem Stab und dem Team die Partie im Meeting-Raum des Audi Dome verfolgte. „Bamberg ist in guter Form, auch wenn sie am Anfang Probleme hatten. Am Ende haben sie Charakter gezeigt und von den Fans die entscheidende Energie erhalten. Zisis ist sicherlich einer der drei Top-Spielmacher Europas des letzten Jahrzehnts und Miller offensiv derjenige, der viel einbringt. Trotzdem müssen wir uns auf uns selbst konzentrieren, und da bin ich im Moment sehr zufrieden. Die Spieler haben begriffen, dass wir nur als Team gewinnen können, und wir sind als Mannschaft gewachsen. Wir bewegen den Ball sehr gut, die Automatismen greifen.“

Ob Zugang Nick Johnson am Sonntag sein Debüt gebe, sei noch offen, betonte Djordjevic. „Er braucht noch Zeit und ist nach den letzten Wochen noch nicht in Topform. Aber er ist ein guter, smarter Junge, der viele gute Dinge einbringen wird.“

Die Bedeutung der Partie ist den Münchnern bewusst, „denn ich glaube, dass Bamberg in der Hauptrunde nicht mehr viele Siege liegenlassen wird“, sagte FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic mit Blick auf Platz eins nach der Hauptrunde. Keine Rolle spielten laut Coach Djordjevic das klare Halbfinal-Aus der Bayern gegen Brose im vergangenen Mai („Das ist Geschichte“) sowie die Partie der Bamberger unter der Woche im Europapokal: „Auch dafür ist es noch viel zu früh in der Saison, dass eine Mannschaft deswegen müde ist. Sie haben jetzt drei Tage, um sich zu regenerieren und verfügen über eine tiefe Bank. Der Sieg gegen Mailand gibt Bamberg vielleicht sogar einen mentalen Vorteil.“ Marko Pesic sieht das genauso: „Ich hätte lieber unter der Woche gespielt.“

In Bamberg treffen die beiden besten Verteidigungen der Liga (Bamberg: 63 Gegenpunkte/FCBB: 67,5) aufeinander. Ganz vorn liegen die Münchner bei den Wurfquoten aus dem Feld (58 %), den Dreiern (42,3 %), den Assists (24,3 ApS), Steals (8,8 StpS) und Blocks (4 BpS). Die Korbdifferenz von plus 178 belegt auf der anderen Seite, wie souverän die Franken bisher durch die Liga marschierten.

Flügelspieler Darius Miller ragte gegen Mailand mit 27 Zählern heraus und ist auch in der Liga mit durchschnittlich 10,9 Punkten (Dreier-Quote: 54,5 %) ihr Topscorer. Wie breit jedoch der Kader der Gastgeber aufgestellt ist, belegt die ausgeglichene Verteilung der Spielzeit, bei der Trinchieri bisher 14 Spieler bedachte; Nicolo Melli kommt mit rund 22 Minuten auf die größten Anteile.

„Bamberg spielt auf jeden Fall besser als zum gleich Zeitpunkt des vergangenen Jahres“, urteilt FCBB-Sportchef Pesic, „und vor allem Veremeenko und Melli sorgen dafür, dass sie viel physischer, tougher spielen.“ Der weißrussische Power Forward Vladimir Veremeenko (pausierte gegen Mailand) wechselte aus der italienischen Serie A von Reggio Emilia. Dazu sind der französische Guard Fabian Causeur (Vítoria) und Nationalspieler Maodo Lo neu im Team, das ansonsten nahezu komplett zusammenhalten werden konnte.


Die nächsten Termine:

  • Sonntag, 6. November, 20.30 Uhr: Brose Bamberg – FCBB (8. Spieltag easyCredit BBL)
  • Mittwoch, 9. November, 20 Uhr: Buducnost Podgorica/MNE – FCBB (4. Spieltag EuroCup)
  • Sonntag, 13. Nov., 18 Uhr: FCBB – Eisbären Bremerhaven (9. Spieltag easyCredit BBL)
  • Mittwoch, 16. November, 20 Uhr: FCBB – Zenit St. Petersburg (5. Spieltag EuroCup)
  • Samstag, 19. November, 20.30 Uhr: FCBB – Rasta Vechta (10. Spieltag easyCredit BBL)

 

ProB: Bayern II in Frankfurt

Bereits am heutigen Freitagabend ist die zweite Mannschaft des FC Bayern Basketball in der 2. Bundesliga ProB Süd beim Nachwuchs der Fraport Skyliners in Frankfurt gefordert. Während die Bayern mit einer 4:1-Bilanz auf dem dritten Tabellenplatz liegen, kamen die Hessen bisher auf zwei Siege und vier Niederlagen. Das Spiel des FC Bayern II wird am Freitag ab 20 Uhr im Livestream auf sportdeutschland.tv gezeigt.