FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

matchreport // 13.11.2016 20:34 Uhr

Bayern starten mit 103:78 in die Heimspielwoche

Die Basketballer des FC Bayern München haben am 9. Spieltag der laufenden BBL-Saison die Eisbären Bremerhaven 103:78 (45:37) deutlich besiegt. Vor 5.678 Zuschauern im Audi Dome kamen die Bayern sehr gut ins Spiel, leisteten sich dann aber ein schwächeres zweites Viertel, ehe im dritten Spielabschnitt mittels einer deutlichen Leistungssteigerung für die Entscheidung gesorgt wurde. Fünf Münchner punkteten zweistellig, Nick Johnson feierte mit 15 Punkten als Topscorer ein überzeugendes Heimdebüt.

Die Bayern bestreiten bereits am kommenden Mittwoch, 16.11., um 20 Uhr das nächste Heimspiel im Audi Dome - im EuroCup ist Zenit St. Petersburg zu Gast. Am Samstag, 19.11., beschließt dann das Spiel gegen Rasta Vechta (20.30 Uhr) die Heimspielwoche im Audi Dome.

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 24:13, 21:24, 29:13, 29:28.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Nick Johnson (15 Punkte), Ondrej Balvin (14), Vladimir Lucic (12), Nihad Djedovic (12/8 Rebounds), Reggie Redding (11/6 Assists), Alex King (9/3 Dreier), Bryce Taylor (8), Devin Booker (7), Maxi Kleber (7/8 Reb), Anton Gavel (6), Danilo Barthel (2) und Georg Beyschlag.

Die Stimmen zum Spiel:

Sasa Djordjevic, Cheftrainer des FCBB:  „Wir haben druckvoll und mit hoher Intensität begonnen und den ballführenden Spieler ständig unter Druck gesetzt. Wir haben allerdings in der ersten Halbzeit zu viele Freiwürfe zugelassen. Bei 25 Assists kann man wohl sagen, dass wir die Bälle heute sehr gut verteilt haben. Das weiß ich zu schätzen. Wir müssen allerdings besser in den Eins-gegen-Eins-Situation verteidigen. Daran müssen wir arbeiten.“

Sebastian Machowski, Cheftrainer Bremerhaven: „Wir hatten heute einen schlechten Start. Wir haben es nicht verstanden, den offensiven Rhythmus der Münchner entscheidend zu stören. Im zweiten Viertel haben wir mehr Einsatz und Intensität gebracht. In der Halbzeit haben wir daran geglaubt, dass wir dieses Spiel noch drehen können, aber spätestens nach den drei Dreiern in Folge hat mein Team diesen Glauben verloren.“

1. Viertel

Anton Gavel, Reggie Redding, Vladimir Lucic, Maxi Kleber und Ondrej Balvin bildeten die erste Fünf von FCBB-Coach Sasa Djordjevic. Die Starter legten von der ersten Sekunde an ordentlich los und begeisterten die Fans mit einem 10:2-Lauf, sechs Punkte steuerte allein Center Ondrej Balvin bei. Nick Johnson erzielte seinen ersten Treffer im Audi Dome nach knapp sechs Spielminuten von jenseits der Drei-Punkte-Linie zum 15:6. Vladimir Lucic setzte sich energisch unter dem Korb der Eisbären durch und sorgte für die erste zweistellige Führung der Roten (18:8/7.). Bis zur ersten Viertelpause blieben die Münchner konzentriert und gestalteten den Vorsprung deutlich - 24:13.

2. Viertel

Kapitän Bryce Taylor eröffnete den zweiten Spielabschnitt mit einem Dreier, Bremerhavens Coach Sebastian Machowski reagierte prompt mit einer Auszeit (27:13/11.). Die Eisbären, die im ersten Viertel bei sieben Versuchen keinen Treffer von der Dreierlinie verbuchen konnten, wurden jetzt aber treffsicherer und wahrten den Anschluss (37:26/15.). Maxi Kleber erfreute die Fans mit einer Flugeinlage und stopfte nach feinem Anspiel von Reggie Redding einen Alley-Oop in den Korb der Gäste (39:26/15.). Die Münchner gefielen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, von elf eingesetzten Spielern punkteten in der ersten Halbzeit zehn, gleichzeitig agierten sie allerdings ab der Mitte des zweiten Viertels zu verspielt und vertändelten mehrfach den Ball. Die Nordlichter aus Bremerhaven nutzten diese Nachlässigkeiten konsequent aus und verkürzten ihren Rückstand. 45:37 nach der ersten Halbzeit.

3. Viertel

FCBB-Coach Sasa Djordjevic hatte offensichtlich in der Kabine die richtigen Worte gefunden, denn seine Spieler kamen frisch fokussiert zurück: Vladimir Lucic, Anton Gavel und Maxi Kleber erzielten drei Dreier in Folge (54:39/23.) - Auszeit Bremerhaven. Nach einem kurzen Stottern nahm der Bayern-Motor erneut Fahrt auf, aus einer aufmerksamen und aggressiven Defensive wurde schnell und effektiv nach vorne umgeschaltet, die Würfe fanden ihr Ziel, und der Vorsprung wuchs hurtig auf über 20 Punkte (65:44/27.). Den Bären war der Zahn gezogen, Alex King versenkte seinen zweiten Drei-Punkte-Wurf zum 74:50 nach drei Vierteln.

4. Viertel

Die Münchner hielten die Intensität hoch und verteidigten über das ganze Feld, Nick Johnson zog beim Fastbreak in Höchstgeschwindigkeit gegen seinen Verteidiger zum Korb, wechselte in der Luft die Wurfhand elegant von rechts auf links und erzielte die 80:52-Bayernführung (32.). Fünf Minuten vor dem Ende unterzog Devin Booker die Korbanlage im Audi Dome einem ultimativen Belastungstest, indem er nach einem Ballgewinn alleine zum Korb abhob und den Ball mit maximaler Intensität durch den Ring hämmerte (88:60/35.). Die Messe war längst gelesen, die Fans hatten Spaß und sehnten das Erreichen der 100 Punkte herbei. Ondrej Balvin war zur Stelle, als Maxi Kleber zwei Freiwürfe vergab, und tippte den Ball in den Korb der Gäste (100:72/39.). Die Bremerhavener betrieben noch ein wenig Ergebniskosmetik, aber das Ausrufezeichen lieferte Alex King per Dreier mit der Schlusssirene zum 103:78-Endstand.

Die kommenden Spiele der Bayern:

  • Mittwoch, 16. November, 20 Uhr: FCBB – Zenit St. Petersburg (EuroCup)
  • Samstag, 19. November, 20.30 Uhr: FCBB – Rasta Vechta (easyCredit BBL)