FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

matchreport // 11.01.2017 22:35 Uhr

90:74: Bayern bezwingt Titelfavorit Khimki Moskau

Die Basketballer des FC Bayern München haben das zweite Spiel der Top16-Runde im EuroCup gegen Khimki Moskau dank einer eindrucksvollen Mannschaftsleistung mit 90:74 (38:41) für sich entschieden. Vor 5.680 Zuschauern im Audi Dome lagen die Bayern bis zur Halbzeit stets hinten, drehten das Spiel aber durch ein mitreißendes Aufbäumen im dritten Viertel und hielten das Staresemble aus Moskau auch im letzten Spielabschnitt klar in Schach. Fünf Spieler des FCBB punkteten zweistellig, zusätzlich belegen 21 Assists eine beeindruckende Teamleistung. Bryce Taylor war mit 15 Punkten der erfolgreichste Werfer der Bayern.

Die Bayern sind damit erster der Gruppe F und können am kommenden Mittwoch, 18. Januar (20 Uhr), im Heimspiel gegen Panevezys einen großen Schritt Richtung Viertelfinale machen.

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 18:21, 20:20, 31:20, 21:13.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Bryce Taylor (15 Punkte/2 Dreier), Vladimir Lucic (14/4), Devin Booker (14/7 Rebounds), Reggie Redding (13/2), Danilo Barthel (10), Maxi Kleber (9/7 Reb), Anton Gavel (7), Nick Johnson (6), Ondrej Balvin (2), Alex King, Nihad Djedovic und Georg Beyschlag (dnp).

Die Stimmen zum Spiel:

Sasa Djordjevic, Cheftrainer des FCBB:  „Unser Spiel sollte auf Einsatz, Hingabe und Physis basieren. All das hat uns jedoch im ersten Viertel gefehlt. Wir sind nicht unserem, sondern Khimkis Spielplan gefolgt. Ich habe der Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass die Offensive Spiele, aber die Defensive Titel gewinnt. Wir haben defensiv dann ein völlig anderes Spiel gezeigt und hatten die nötige Intensität. Lucic hat uns heute ins Spiel gebracht, er hat auf beiden Seiten des Courts einen guten Job gemacht, aber das war heute vor allem ein Teamsieg.“

Dusko Ivanovic, Cheftrainer Khimki Moskau: „Die ersten zweiten Minuten waren vom Ergebnis gut, aber wir haben heute keinen ernsthaften Basketball gespielt. Wir haben nur noch dem freien Drei-Punkte-Wurf gesucht, waren zu eigensinnig. Unsere Defensive war nicht auf dem Niveau, um hier heute zu gewinnen. Bayern hat heute über 40 Minuten Intensität gezeigt, das haben wir nicht getan.“

1. Viertel

FCBB-Coach Sasa Djordjevic begann das erste Heimspiel des Jahres mit den Startern Anton Gavel, Reggie Redding, Vladimir Lucic, Maxi Kleber und Ondrej Balvin. Die Gäste erwischten mit einem 5:0-Lauf den besseren Start, ehe Reggie Redding von der Freiwurflinie der erste Bayern-Punkt gelang (1:5/2. Spielminute). Die Münchner verteidigten gut, aber gegen den überragend aufspielenden Alexey Shved, der während der ersten fünf Minuten acht Punkte erzielte, war zunächst kein Kraut gewachsen (7:13/5.). Jeweils ein Dreier von Maxi Kleber und einer von Vladimir Lucic kamen da gerade recht und brachten den 13:13-Ausgleich. Die Führung sollte aber nicht gelingen, da die Moskauer blitzschnell agierten und hochprozentig trafen. Ein Drei-Punkte-Wurf von FCBB-Kapitän Bryce Taylor sorgte immerhin für den Anschluss - 18:21 nach dem ersten Spielabschnitt.

2. Viertel

Die Russen bestätigten ihren Ruf als zweitbeste Offensivmannschaft im EuroCup, den Bayern gelang es dagegen nicht, das Etikett der besten Defensivmannschaft unter Beweis zu stellen. FCBB-Coach war mit der Leistung seines Teams unzufrieden und nahm kurz hintereinander zwei Auszeiten, da die Roten nach etwas mehr als drei Minuten im zweiten Viertel 22:31 hinten lagen. In der 16. Minute führte Khimki bereits zweistellig (25:35), die Bayern suchten verzweifelt nach Antworten. Eine, die den Fans sehr gut gefiel, war ein wunderbares AleeyOop-Anspiel von Nick Johnson auf Devin Booker, der nicht lange fackelte und den Ball durch den Korb der Russen stopfte (33:39/19.). Die Münchner fanden über den Kampf wieder zurück in die Spur, und durch den Buzzerbeater-Dreier von Vladimir Lucic waren sie vor dem Seitenwechsel auf 38:41 dran.

3. Viertel

Die Münchner kamen sehr engagiert aus der Kabine und waren auf dem Sprung, die Führung zu ergattern (40:41 - 43:44), aber die ausgebufften Spieler des zweifachen EuroCup-Siegers aus Moskau konterten reichlich souverän jede Attacke. Nach drei Minuten war es aber endlich so weit: Reggie Redding stibitzte den Ball an der Mittellinie und war auf dem Weg zur ersten Bayern-Führung des Spiels nicht mehr aufzuhalten (49:48/24.). Die Bayern hatten das Momentum jetzt auf ihrer Seite und begeisterten die Fans mit einem 8:0-Lauf (55:48/25.). Vladimir Lucic zeigte seine ganze Klasse, indem er zwei Dreier in Serie versenkte (61:53/27.). Basketball erwies sich einmal mehr als ein Spiel der Läufe, und so war es nur logisch, dass Khimki mit einem 6:0-Lauf reagierte (61:59/28.). Sechs Sekunden vor dem Ende des Viertels stand der Audi Dome buchstäblich Kopf, als Kapitän Bryce Taylor beim erfolgreichen Dreier gefoult wurde und auch den Bonus-Freiwurf traf - 69:61 nach drei Vierteln.

4. Viertel

München tat gut daran, den Schwung ins letzte Viertel mitzunehmen - Danilo Barthel setzte sich in unmittelbarer Nähe zum Korb zwei Mal durch (73:63/31.). Dass die Bayern dieses Spiel mit aller Macht gewinnen wollten, war mit Händen zu greifen, sie verteidigten mit Inbrunst und spielten überfallartige Angriffe: Kapitän Bryce Taylor traf per Korbleger zum 79:68 (35.) und zwang den Moskauer Coach Dusko Ivanovic zur Auszeit. Die Partie stand auf des Messers Schneide, und die Gäste versuchten vor allem in Person ihres Stars Alexey Shved alles, aber die Münchner hielten dagegen und trafen die vorentscheidenden Würfe. Maxi Kleber gelang beim Offensivrebound ein Tipp-In, Reggie Redding traf einen enorm wichtigen Dreier (84:71/37.). Das Sahnehäubchen war ein weiterer AlleyOop-Dunking von Devin Booker, bei dem allerdings der Pass die eigentliche Sensation war, denn Nick Johnson spielte ihn im Fallen und schon fast am Boden liegend (86:71/39.). Die Fans standen längst und feierten lautstark und ausgelassen den so wertvollen Heimsieg ihrer Bayern.