FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

matchreport // 30.12.2016 23:10 Uhr

89:74 gegen Braunschweig, Pokal-Viertelfinale gegen Bonn

Die Basketballer des FC Bayern München haben das letzte Spiel im Jahr 2016 gegen die Basketball Löwen Braunschweig letztlich ungefährdet 89:74 (43:47) für sich entschieden. 6.700 Zuschauer im ausverkauften Audi Dome erlebten eine durchwachsene erste Halbzeit der Bayern gegen ausgesprochen treffsichere Braunschweiger. Doch nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Münchner sowohl offensiv als auch in der Verteidigung. Alle eingesetzten Münchner Spieler punkteten, fünf trafen zweistellig. Devin Booker war mit 14 Punkten der erfolgreichste Werfer der Bayern.

Kurz vor der Partie wurden die Viertelfinal-Begegnungen im Pokal von Sänger Max Giesinger(„80 Millionen“) ausgelost: Der FCBB trifft im Kampf um den Einzug in das TOP FOUR am Sonntag, 22. Januar, ab 15.30 Uhr im heimischen Audi Dome auf die Telekom Baskets Bonn. Tickets sind bereits erhältlich. Das ursprünglich zeitgleich für diesen Termin vorgesehene Spiel gegen die BG Göttingen wird auf den 14.02. um 20.30 Uhr verlegt. Bereits erworbene Göttingen-Tickets behalten für das Pokal-Duell ihre Gültigkeit.

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 24:19, 19:28, 25:10, 21:17.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Devin Booker (14 Punkte/7 Rebounds), Anton Gavel (12), Nick Johnson (11/3 Dreier), Reggie Redding (10), Bryce Taylor (10), Nihad Djedovic (10), Danilo Barthel (10/8 Reb), Ondrej Balvin (7), Alex King (3), Maxi Kleber (2), Vladimir Lucic (2) und Georg Beyschlag (dnp).

Die Stimmen zum Spiel:

Sasa Djordjevic, Cheftrainer des FCBB:  „Die erste Halbzeit war hart und es lag allein an der Einstellung. Wir haben nicht gekämpft, haben kein Feuer gezeigt und keine gute Wurfhand. Das ist inakzeptabel. So tritt kein Gewinnerteam auf und es kann nicht sein, dass eine Mannschaft von Bayern München, die Titel gewinnen will, einen Trainer braucht, der sie in der Halbzeit anschreit. Ich möchte mich besonders bei den Fans bedanken, die hier in den Audi Dome kommen, um uns kämpfen zu sehen, 100 Prozent und um jeden Ball. Eine ausverkaufte Halle mit so einer tollen Stimmung, davon träumt jeder Basketballer.“

Frank Menz, Cheftrainer Braunschweig : „Wir haben uns vorgenommen, hier nicht unter die Räder zu kommen und unser Spiel zu spielen. Wir haben eine gute Performance gezeigt, besonders in der ersten Halbzeit. Wir können zufrieden sein.“

1. Viertel

Mit Anton Gavel, Reggie Redding, Vladimir Lucic, Maxi Kleber und Ondrej Balvin startete FCBB-Coach Sasa Djordjevic in das letzte Spiel des Jahres. Mit dieser im Vergleich zum Spiel gegen Ulm leicht veränderten ersten Fünf fanden die Bayern gut in die Partie und gefielen durch ein schnelles und mannschaftsdienliches Passspiel in der Offensive, defensiv ließ man den Gästen allerdings zu viel Raum zur Entfaltung - in Summe ergab dies ein ausgeglichenes Verhältnis, während der ersten Minuten wechselte die Führung mehrfach (8:7/3. - 12:14/6.). Ein erster Leckerbissen war ein mächtiger Dunking von Devin Booker, nachdem Reggie Redding den Ball punktgenau gepasst hatte (14:14/6.). Mit etwas mehr Biss in der Verteidigung zähmten die Münchner die Löwen etwas und zwangen ihren Coach Frank Menz mit einem 6:0-Lauf zur Auszeit (22:16/9.). Nach dem ersten Viertel führten die Bayern gegen den Tabellensechzehnten mit 24:19.

2. Viertel

Im zweiten Spielabschnitt setzten die Bayern an, den Vorsprung auszubauen, aber Braunschweigs Thomas Klepeisz hatte etwas dagegen und erzielte sieben Punkte in Folge, sechs davon mit zwei wahren Zirkuswürfen aus sehr großer Distanz (28:26/12.). Als ein weiterer Dreier der Gäste den 30:30-Ausgleich besorgte, hatte FCBB-Coach Sasa Djordjevic genug und nahm die Auszeit (13.). Die Braunschweiger, die sich im Abstiegskampf befinden und im Audi Dome, wie man so schön sagt, rein gar nichts zu verlieren hatten, witterten Morgenluft und gingen in Führung (35:39/16.). Wenig später nahm der Coach der Münchner wieder eine Auszeit, weil die Gäste bereits den siebten Dreier verwandelt und die Führung auf 37:42 (17.) leicht ausgebaut hatten. Bis zur Halbzeit konnten die Bayern das Blatt nicht mehr wenden und lagen 43:47 hinten.

3. Viertel

Die Münchner erhielten in der Kabine offensichtliche eine wirkungsvolle Ansage, denn sie gingen nun wesentlich engagierter zu Werke und hatten den Ausgleich nach 48 Sekunden hergestellt, wenig später bejubelten die Fans endlich die Führung (49:47/22.). Anton Gavel zeigte eine starke Vorstellung als Scorer, Passgeber, Verteidiger und Motivator und hatte wesentlichen Anteil an der deutlichen Leistungssteigerung der Münchner, die nun die Führung behaupteten und ausbauten (57:50/27.). Nick Johnson sorgte mit einem an diesem Abend raren Bayern-Dreier für die erste zweistellige Führung für die Roten (65:55/30.). Nach dem dritten Viertel lagen die Bayern 68:57 vorne.

4. Viertel

Nihad Djedovic eröffnete das allerletzte Viertel 2016 ganz nach dem Geschmack der Fans mit einem Dreier (71:57/31.). Alex King steuerte wenig später einen weiteren Distanzwurf bei (75:5733.), und die Vorzeichen deuteten auf einen ungefährdeten Sieg hin, doch plötzlich nachlässiger werdende Bayern ließen einen 10:2-Lauf der Löwen zu - Auszeit München (77:67/35.). Die Roten rissen sich jetzt aber zusammen, mobilisierten die Reserven und verteidigten giftig; Nick Johnson und Danilo Barthel trafen zur Freude der Fans jeweils einen Dreier (83:67/36.). Die Bayern ließen jetzt nichts mehr anbrennen, die Fans zeigten sich von diesem Jahresabschluss begeistert und bejubelten - längst stehend - das Ausrufezeichen hinter dem Sieg, einen mächtigen Dunking von Kapitän Bryce Taylor (89:71/40.). 

Die kommenden Spiele der Bayern:

  • Mittwoch, 4. Januar, 20 Uhr: ratiopharm Ulm – FCBB  (EuroCup Top16)
  • Samstag, 7. Januar, 20.30 Uhr: Riesen Ludwigsburg – FCBB (easyCredit BBL)
  • Mittwoch, 11. Januar, 20 Uhr: FCBB – Khimki Moskau (EuroCup Top16)
  • Mittwoch, 18. Januar, 20 Uhr: FCBB – Lietkabelis Panevezys/LTU (EuroCup Top16)

FCBB Saisonmagazin

Hier gibt's das neue Saisonmagazin als Download.