FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

matchreport // 18.01.2017 22:33 Uhr

85:69 - Bayern bleibt in der EuroCup-Zwischenrunde ungeschlagen

Die Basketballer des FC Bayern München haben auch das dritte Spiel der Top16-Runde im EuroCup gegen den BC Lietkabelis Panevezys mit 85:69 (47:31) gewonnen und bleiben mit diesem Erfolg als Tabellenführer in der Gruppe F auf Viertelfinal-Kurs.

4.954 Zuschauer erlebten im Audi Dome gut aufgelegte Bayern, die stets führten und den Grundstein für den Erfolg bereits im fulminanten ersten Viertel legten. Nick Johnson war mit 17 Punkten der erfolgreichste Werfer der Bayern.

Am kommenden Sonntag, den 22. 01., bestreiten die Bayern im Audi Dome das Pokal-Viertelfinale gegen die Telekom Baskets Bonn. Das entscheidende Spiel um den Einzug ins TOP FOUR beginnt um 15.30 Uhr.

>> Tickets FC Bayern Basketball

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 27:14, 20:17, 22:16, 16:17.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Nick Johnson (17 Punkte/2 Dreier), Nihad Djedovic (14/3), Devin Booker (11/7 Rebounds), Reggie Redding (9), Maxi Kleber (7), Bryce Taylor (7), Alex King (6/2), Vladimir Lucic (6), Danilo Barthel (5), Anton Gavel, Ondrej Balvin und Georg Beyschlag.

Die Stimme zum Spiel:

Sasa Djordjevic: „Wir haben gezeigt, dass wir diesen Sieg unbedingt wollten. Das war heute ein solides Spiel von uns, denn wir haben die Defensive des Gegners gut antizipiert, auch wenn Panevezys sich in der zweiten Hälfte besser auf das Spiel eingestellt und seine Dreier getroffen hat. Das Ergebnis ist sicherlich gut, aber wir hätten uns in den letzten 20 Minuten besser auf unsere Defensivarbeit fokussieren sollen. Da hatten wir ein paar Blackouts.“

1. Viertel
Anton Gavel, Reggie Redding, Vladimir Lucic, Maxi Kleber und Devin Booker wurden von FCBB-Coach Sasa Djordjevic als Starting Five bestimmt. Die Münchner benötigten exakt 15 Sekunden für den ersten Paukenschlag in Form eines Alley-Oop-Dunkings von Maxi Kleber (2:0/1. Spielminute). Durch einen Dreier von Devin Booker führten die Bayern bald 9:2 (3.) und kamen nach einer kurzen Durststrecke über eine knackige Verteidigung schwungvoll zurück. FCBB-Coach Djordjevic setzte auffällig lange auf seine erste Fünf und wechselte erst, als Maxi Kleber sein zweites Foul begangen hatte. Alex King bedankte sich gleich mit einem erfolgreichen Drei-Punkte-Wurf für das Vertrauen und markierte die erste zweistellige Führung (18:7/7.). Den Fans gefiel, was sie sahen: Die Roten spielten sehr engagiert und effektiv, der 27:14-Vorsprung nach dem ersten Spielabschnitt war bereits vielversprechend.

2. Viertel
Für den ersten Treffer im zweiten Viertel ließen sich die Münchner vergleichsweise lange Zeit, Nihad Djedovic erledigte das nach über zwei Minuten per Korbleger (29:18/13.). Die Litauer besannen sich auf die ureigenste nationale Stärke, das Werfen von Dreiern, und kamen wieder etwas heran (34:26/14.). Nihad Djedovic konterte mit sieben Punkte in Folge (34:23/14.), und als ihm wenig später auch noch die Punkte acht, neun und zehn gelangen - bei hundertprozentiger Quote, wohlgemerkt - lagen die Bayern 41:26 (16.) vorne. Devin Booker und Ondrej Balvin arbeiteten unter den Brettern sehr solide, die Bayern hatten die Partie voll im Griff und führten deutlich mit 47:31.

3. Viertel
Maxi Klebers Korbleger und zwei erfolgreiche Freiwürfe von Reggie Redding brachten die Münchner bei gleichzeitig effektiver Verteidigungsarbeit mit 20 Punkten in Front (51:31/22.). Die Gäste aus Panevezys wählten nun ein probates Mittel, um noch eine Chance zu haben: Sie intensivierten das Passspiel und kamen so zu offenen Würfen von außen. Die Münchner hielten dagegen und bewahrten vorne die Ruhe, Nick Johnson übernahm das Kommando und trug mit sieben Punkte in einer Minute maßgeblich dazu bei, dass die Litauer auf Distanz gehalten wurden (66:50/28.). Ein erfolgreicher Dreier von FCBB-Kapitän Bryce Taylor hob den Vorsprung der Bayern wieder in die Rubrik „Beruhigend“ und zwang den Gäste-Coach Kazys Maksvytis zur Auszeit (69:51/29.) - 69:52 nach drei Vierteln.

4. Viertel
Die Luft schien raus zu sein, und man meinte, dass beide Mannschaften nur noch das Nötigste taten, als die Litauer plötzlich und überfallartig auf Pressverteidigung auf das ganze Spielfeld umschalteten und die Bayern überraschten (73:58/33.). FCBB-Coach Djordjevic witterte sofort, was zu tun war - er nahm die Auszeit, um sein Team zu wappnen. Diese Maßnahme war Gold wert, denn nun wussten sich die Roten gegen den Druck zu wehren, nutzten die Überzahl-Situationen und hatten das Auge für den freien Mitspieler. Nick Johnson traf per Dreier zum 78:58 (34.) und versetzte den Gästen spürbar einen Dämpfer. Das Spiel war vorentschieden - Spannung kam angesichts der deutlichen Führung natürlich nicht mehr auf, aber die Fans feierten den Sieg ihrer Mannschaft und honorierten stehend weitere sehenswerte Aktionen, so zum Beispiel einen Dreier von Anton Gavel zum 81:63 (39.). Das junge Talent Georg Beyschlag erhielt noch eine knappe Minute, um EuroCup-Luft zu schnuppern. Der Sieg der Bayern mit 85:69 war deutlich, und er war verdient.

Die kommenden Heimspiele der Bayern:

  • Sonntag, 22. Januar, 15.30 Uhr: FCBB – Telekom Bonn (Pokal-Viertelfinale)
  • Samstag, 4. Februar, 20.30 Uhr: FCBB – Frankfurt (BBL)
  • Dienstag, 14. Februar, 20.30 Uhr: FCBB – Göttingen (BBL)
  • Sonntag, 19. März, 20.15 Uhr: FCBB – Bamberg (BBL)