FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

herren-2 // 21.03.2017 22:46 Uhr

Eine tolle Saison der Bayern endet in Iserlohn

Der letzte Weg zu dem Dutzend angereister Bayern-Fans fiel ihnen sichtbar schwer, zu tief saß einfach die Enttäuschung bei den jungen Münchnern: 69:74 (33:37) hieß es am Dienstagabend im entscheidenden dritten Playoff-Achtelfinale der 2. Basketball-Bundesliga ProB bei den Iserlohn Kangaroos. Mit dem 1:2 endete gegen die in dieser Spielzeit daheim weiterhin unbesiegten Westfalen eine starke Premierensaison der jüngsten Mannschaft (18,8 Jahre im Schnitt).

Frustriert war das Team von Trainer Oliver Kostic doppelt, weil aus ihrer Sicht nicht allein ihre eigene Leistung das packende Finale beeinflusst zu haben schien. Dennoch gratulierte man fair dem Gewinner, der vor erneut 1400 Zuschauern - darunter auch Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic - in jedem Fall das glücklichere Ende hatte. Schon Spiel 1 hatte man knapp nach Verlängerung gewonnen (77:73).

Coach Kostic zog dennoch ein positives Fazit vor der siebenstündigen Busreise in die Heimat: "Die Saison war eine großartige Erfahrung, mit vielen guten Lehrstunden. Für so eine junge Mannschaft von durchschnittlich 18, 19 Jahren und mit nur einem Spieler, der ProB-Erfahrung hat, war das für einen Aufsteiger eine tolle Saison. Wir haben neue junge Spieler auf dieser Bühne präsentiert, und das sollte ja der Sinn dieser Liga sein. Ich möchte mich bei den vielen Helfern im Klub bedanken für die große Unterstützung und die hervorragenden Bedingungen, ebenso bei allen Eltern und Fans. Wir werden unsere jungen Talente weiterentwickeln, und ich glaube, wir haben eine gute Zukunft vor uns. Die Vorbereitung auf die nächste Saison beginnt praktisch mit dem nächsten Training."

Die Bayern-Talente waren am Montagabend nach siebenstündiger Busfahrt zum Showdown im Sauerland eingetroffen. Die Youngster mit der Starting Five Jallow, Kovacevic, Burkardt, Ogunsipe-und Beyschlag begannen in echter Playoff-Atmosphäre denkbar schlecht. Die Distanzschützen der Kangaroos wurden mehrfach freigespielt und nutzten ihre ersten drei Dreier zur 11:4-Führung (4.).

Doch Karim Jallows Physis und Drang zum Korb brachten Entlastung und Nelson Weidemanns Dreier die Bayern wieder auf 13:14 heran. Kurz darauf standen den Zuschauern die Münder offen – Jallow (15,3 PpS, 6,4 RpS in dieser Saison) kam spektakulär angeflogen und dunkte zur ersten FCBB-Führung (15:14/8.). Der Münchner Mann-Mann-Verteidigung fehlten aber Abstimmung und Distanz, die Iserlohner gingen wegen der Foulbelastung mehrfach an die Linie. Ihr fünfter Dreier (5/8) brachte sie mit dem ersten Viertelende 21:17 nach vorn.

Der zweite Abschnitt sah zahlreiche Rebounds und aggressiven Zug zum Korb durch die Gastgeber. Die Gäste leisteten sich Ballverluste, Übersicht und Konzentration fehlten minutenlang. Beim 19:33 (16.) war auch der Anschluss verloren, nur Weidemanns Korbleger brachte bis dahin Punkte. Fünf Zähler in Serie von Marvin Ogunsipe und eine Energieleistung Jallows gaben jedoch Hoffnung: Nur vier Punkte Rückstand zur Pause und reichlich Luft nach oben.

Nach der Pause glückte der Einstieg besser, diesmal verwandelten die Gäste Freiwürfe und gingen dann durch ein And-One von Georg Beyschlag zum 42:41 (25.) wieder in Führung. Doch nur eine Minute später musste Kostic zur Auszeit bitten, Iserlohn hatte mit einem 6:0-Run gekontert. US-Profi Harris (16 Punkte) übernahm, zudem brachten die Bayern neben jetzt schon 14 Turnovern auch Pfiffe der Unparteiischen sichtbar aus dem Tritt. Nach 30 Minuten lagen sie 45:53 hinten.

Die Bayern kämpften, trotz aller Konzentrationsfehler. Gegics Dreier stellte auf 58:59 (35.). Wieder folgten Rückschläge, wie das fünfte Foul von Weidemann. Aber auch, 3:28 Minuten vor Schluss: Gegics nächster Dreier und Kovacevics Layup – das 65:62, die erneute Führung! Nochmal Kovacevic und wieder Jallow hielten ein 69:65, als es in die letzten 60 Sekunden ging.

In denen haderten die Münchner erneut mit den Umständen. Aber es half nichts, nach fünf Iserlohner Zählern, darunter drei Freiwürfe, lag man 69:70 hinten. Bei Ogunsipes Aktion am Korb zur möglichen Führung wurde dagegen auf korrekte Verteidigung der Gastgeber entschieden, die im Schlussviertel nur zwei Fouls angelastet bekamen. Kostic wiederum handelte sich ein weiteres technisches Foul ein und verließ die Halle. Die Partie war nunmehr durch. Das etwas unstimmige Ende einer tollen Saison.

Für den FCBB II spielten: Marvin Ogunsipe (16/1/8 Rebounds), Karim Jallow (14/8 Rebounds), Nelson Weidemann (13/2 Dreier), Dejan Kovacevic (12), Amar Gegic (6/2), Georg Beyschlag (6/1),Tobias Korndoerfer (2), Nemanja Markovic, Luca Burkardt, Ivo Garic,  und Jannick Jebens.