FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

nachwuchs // 08.10.2017 19:43 Uhr

NBBL des FCBB startet mit Sieg in die neue Saison

NBBL @ Memmingen

In einer aus Bayernsicht äußerst zähen Partie gewann die U19-Bundesligamannschaft am Samstagnachmittag mit 73:62 (41:35) beim Liganeuling BBU Allgäu/Memmingen. Dem Team von FCBB-Coach Demond Greene gelang es nicht, konstant seine Leistung abzurufen, so dass die Gastgeber über die gesamte Spielzeit in Schlagdistanz blieben.

In die erste Partie der neuen Spielzeit starteten die Bayern  mit Jim Gietz, Kilian Binapfl, Lennard Winter, Dennis Akhler und Jonas Gieseck. In Abwesenheit von Kapitän Nelson Weidemann und den Langzeitverletzten Bruno Vrcic und Erol Ersek bot Coach Demond Greene eine enorm junge Mannschaft auf. Mit Noah Jallow und Lennard Weber kamen gar zwei JBBL-Spieler zum Einsatz.

Der Aufsteiger kam erwartungsgemäß mit viel Energie und einer hohen Motivation aufs Feld. Bei den Bayern war die fehlende Abstimmung an beiden Enden des Feldes von Anfang an das bestimmende Thema. Sieben Ballverluste alleine im ersten Viertel waren Ausdruck davon (18:16/10. Spielminute). Auch im zweiten Viertel konnte der Coach nur wenig Verbesserung wahrnehmen. Es machte sich bemerkbar, dass die Mannschaft in dieser Konstellation kein Vorbereitungsspiel absolviert hatte. Bei den Gastgebern stellte vor allem Dejan Puhali die Bayernverteidigung vor große Probleme; er erzielte seine zwölf Punkte in der ersten Halbzeit allesamt per Drei-Punkte-Würfe. Lennard Winter konnte mit zwei Dreiern antworten und hielt seine Farben so knapp in Front (41:35/20.).

Coach Greene appellierte in der Halbzeit zum wiederholten Mal an eine intensivere Verteidigung. Und diese wurde nun endlich besser! Angeführt vom gut aufgelegten Kilian Binapfl konnten sich die Bayern erstmals zweistellig absetzen (60:47/15.). Doch erneute Unzulänglichkeiten in der Verteidigung brachten die Gäste zurück in die Partie (62:51/30.). Im letzten Spielabschnitt mussten beide Mannschaften ihrem Kampf in den zu vorigen 30 Minuten Tribut zollen: Nur noch wenige Offensiv-Aktionen gelangen. Das Viertel endete folglich punktemäßig äußerst mager mit 11:11, aber dennoch konnte Demond Greene das Duell mit seinem ehemaligen BBL-Gegen- und Mitspieler Chris Ensminger mit 73:62 für sich entscheiden.

FCBB-Coach Demond Greenes Fazit: „Zunächst einmal an Lob an Chris Ensminger und seine Mannschaft. Sie haben uns alles abverlangt. Mit ihrer kleinen Aufstellung haben sie viel Druck gemacht und uns so zu 23 Ballverlusten gezwungen. Wir haben lange gebraucht, uns daran zu gewöhnen. So haben wir unsere Aufstellung ebenfalls angepasst, mit Noah Jallow und Kilian Binapfl auf den großen Positionen haben wir bessere Antworten gefunden und das Spiel in der zweiten Halbzeit für uns entscheiden. Wir waren heute mit einer sehr jungen Mannschaft unterwegs, daher war diese Erfahrung am ersten Spieltag enorm wichtig. Jetzt wissen wir, was auf uns zukommt und sind auf Überraschungen besser vorbereitet.“

Für den FCBB spielten: Kilian Binapfl (24 Punkte/11 Rebounds), Lennard Winter (14/2 Dreier), Jim Gietz (13/8 Assists), Julius Düh (8), Noah Jallow (6), Emanuel Womala (3), Jeremia Agyepong (2), Jannik Focht (2), Dennis Akhler (2), Lennard Weber, Nicolas Pulst und Jonas Gieseck.