FC Bayern Basketball

Offizielle Webseite des fc bayern basketball

nachwuchs // 18.04.2017 13:09 Uhr

U12, U13 und U14 des FCBB sammeln internationale Spielerfahrung in Spanien

Drei Jugendmannschaften waren über Ostern auf der Iberischen Halbinsel und nahmen an hochklassigen Turnieren teil. Das Kräftemessen mit den Jugendteams namhafter Vereine brachte weniger Siege, aber um so mehr wertvolle internationale Spielerfahrung und die Erkenntnis, dass noch viel gearbeitet werden muss.

Die U12 des FCBB war in einem hochklassigen Miniturnier in Girona am Start. Die Mannschaft von Trainer Lukas Röll traf dabei in der Vorrunde gleich auf den Nachwuchs des spanischen Bundesligisten UCAM Murcia. Überrascht vom hohen Tempo im spanischen Jugendbasketball mussten sich die Bayern am Ende 48:67 geschlagen geben. Auch die zweite Partie am selben Tag gegen Gran Canaria ging 49:57 verloren, obwohl die Münchner vor dem Schlussabschnitt noch mit zwölf Punkten in Front gelegen hatten. Der zweite Turniertag verlief dann jedoch wesentlich erfolgreicher, denn gegen Real Eivissa gingen die FCBB-Jungs beim 60:53 als Sieger vom Parkett und belegten im Dreiervergleich den dritten Rang in der Gruppe. So konnte die Röll-Truppe in der Gesamtwertung nur noch Neunter werden, was nach Erfolgen gegen Teneriffa (58:43) und Sokol Pisek aus Tschechien (66:54) auch gelang.

"Vielen Dank an die Veranstalter des Turniers. In puncto Organisation und Gastfreundschaft habe ich selten so eine perfekte Situation vorgefunden. Auch das Niveau des Turniers war bemerkenswert, und wir konnten uns von Spiel zu Spiel steigern. Insbesondere im Pass- und Umschaltspiel haben wir wichtige Schritte nach vorne gemacht", zog Coach Röll am Ende eine positive Bilanz.
Als Dankeschön für das tolle Turnier verteilten die jungen Bayern zahlreiche Gastgeschenke (Schals, Trikots, Wimpel etc.) an Gegner, Schiedsrichter, Kampfgericht und Turnierhelfer, was ihnen eine gehörige Portion Sympathie einbrachte.

Für den FCBB in Girona: Jannes Wilhelm, Leonardo von Holzschuher, Ivan Volf, Theo Tenkmann, Yonas Ströl, Niklas Stötzler, Bastian Spier, Florian Schröder, Luka Pesic, Jesse Lawrence, Henri Kreissl, Ye Chen und Salih Brkic.

Die beiden Teams der U13 und der U14 des FC Bayern Basketball nahmen an einem Turnier in Castelldefels/Barcelona teil, um sich mit den besten spanischen Mannschaften zu messen.
Ähnlich wie im letzten Jahr war wieder deutlich zu erkennen, wo das Nonplusultra des Jugendbasketballs in Europa sein Zuhause hat. Gegen die Schwergewichte aus Madrid und Barcelona mussten sich die Jungs des FCBB zum Teil chancenlos geschlagen geben. Aber nichtsdestotrotz stemmten sich die Roten gegen die zum Teil körperlich überlegenen Südeuropäer mit allem, was sie hatten und zeigten von Spiel zu Spiel eine deutliche spielerische Steigerung, so dass beide Teams aus München ihr bestes Spiel am letzten Tag zeigten.
Coach Florian Wedell nach dem Turnier: „Auch, wenn es zum Teil sicherlich nicht ganz einfach war für meine Jungs, die ein oder andere deutliche Niederlage wegzustecken, denke ich, dass solche Erfahrungen enorm wichtig sind, um daran zu wachsen. Wir in Deutschland können vor allem viel von den Spaniern lernen, was Spielfreude und Leidenschaft angeht. Mit der Südostdeutschen Meisterschaft in der heimischen Säbenerhalle wartet bereits am 29./30. April der nächste Höhepunkt auf die U14. Wir hoffen auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung, bis dann."

Die Ergebnisse im Überblick:

U13:
vs. FC Barcelona 28:125
vs. Stadium Casablanca 57:68
vs. Sese 42:67
vs. UCAM Murcia 34:70

Für die U13 des FCBB spielten: Alec Anigbata, Lenny Anigbata, Finn Frischhut, Sebastian Hartmann, Georg Mast, Paul Pleitz, Bastian Raulefs, Abraham Retz, Christian Skladanowski, Ben Tenkmann, Leon Thiel und Noah Wabersich

U14:
vs. Aula 105:44
vs. Real Madrid 35:77
vs. CB Murcia 47:87
vs. Valencia Basquet Club 49:67

Für die U14 des FCBB spielten: Arian Culum, Moritz Gradl, Robbie Groh, Florian Hermann, Moritz Hölzer, Alexander Kellerer, Jonas März, Louis Nauthon, Felix Schäffer, Benjamin Schröder, Maxwell Temoka und Luis Wulff.